Archive for the 'liechtenstein' Category

was von deutschland übrig blieb…

… verschwindet nun langsam. heute morgen hab ich meine liechtensteiner nummer bekommen. und sogar eine niedrigere als richard. hihi 🙂 alteingesessene liechtensteiner haben eine 4 stellige nummer, meistens wird sie über generationen weitervererbt. je höher desto schlechter… momentan sind nummern mit 30.000 aktuell. aber wenn man ganz viel glück hat – und einen versicherungsvertreteter der gute beziehungen hat 😉 – bekommt man eine freie niedrige nummer. aber es ist reine glücksache. so war richard damals schon sehr glücklich, weil es eine mittlere nummer war. und nun hat mir der versicherungsfuzzi vorhin meine gebracht. und ich meine ist nochmal 5000 niedriger als die von richard 🙂 für die 4 stelligen findet nächsten monat eine versteigerung statt. anfangsgebot sind jeweils 500 CHF!

ja und lena… sie hat immer ganz schön JA gesagt. und seit gestern sagt sie JO. also so wie alle hier… und es heißt nicht mehr tschüss sondern ciao. so ganz langsam verschwindet also das hochdeutsch. mich freuts 🙂

gebimmel

wir wohnen ca 150 meter luftlinie von der kirche entfernt. ich hab mich sehr gefreut endlich mal wieder richtig kirchenglocken zu hören… aber jetzt… diese karwoche. irgendwie hab ich das gefühl, die glocken bimmeln durchgehend. um kurz vor 20 uhr schon fast 10 minuten lang, dann um 20 uhr normal und jetzt schon wieder seit 5 minuten… aber morgen solls ja dank karfreitag eine pause geben, weil die glocken nach rom geschickt werden.

grillieren

nein, kein rechtschreibfehler… hier sagt man statt grillen grillieren. nachdem wir nun wieder in einer wohnung wohnen, musste unser letztes jahr erstandener holzkohlegrill einem neuen gasgrill weichen, weil richard ja leidenschaftlich gerne grillt. nun waren wir am sonntag auf einer messe um uns zu erkundigen. und mein lieber mann musste gleich zuschlagen. so steht dann dieser grill ab nächster woche auf unserem balkon… und bei unserer einweihungsparty nächstes wochenende wird er dann zum 1. mal zum einsatz kommen.

stau, oh weh…

wenn wir zu fuß einkaufen gehen, müssen wir über die größte kreuzung im ländle. die ist dann ungefähr so groß wie eine kleine durchschnittliche in einer deutschen stadt. aber hier müssen eben viele autos auf dem weg zur arbeit durch. und damit man nun eventuellen stau vermeiden kann (hier auf dem lande sind bereits 5 autos vor einem kreisverkehr/roter ampel stau), werden morgens und abends zu den stoßzeiten eben die ampeln abgestellt und der verkehr wird von 4 herren eines privaten sicherheitsdienstes geregelt… lena freut sich immer, weil sie glaubt, dass sie ihr zuwinken 🙂